Tsunami: "Nachbar in Not" leistete mit 32,6 Millionen Euro Hilfe

Die Riesenflutwelle von 2004 in Südostasien wurde auch zum bisher größten Hilfseinsatz in der Geschichte der Hilfsaktionen von ORF und "Nachbar in Not".
[mehr …]

Credit: ANECON

Spendenaktion bei ANECON „Krampus am Campus“

Rechtzeitig zum ersten Advent lud das Softwarehaus ANECON Kunden und Freunde zum traditionellen „Krampus am Campus“ ins Alte AKH. Neu war heuer die gemeinsame Spendenaktion für „NACHBAR IN NOT“: EUR 6.000,- konnten in Summe für das Projekt „Winterhilfe Syrien & Irak“ gesammelt werden.
[mehr …]

Fotocredit: Attensam

Attensam: 10.000 Euro für Nachbar in Not

Nachbar in Not darf sich über eine Spende von 10.000 Euro von Attensam für die Winterhilfe in Syrien und Irak freuen.
[mehr …]

© ORF

Ein Jahr nach der Taifun-Katastrophe auf den Philippinen: "Nachbar in Not" konnte vielen Menschen neue Hoffnung schenken

Nach der Soforthilfe: Viele Wiederaufbauprojekte mit Hilfe der Spenden aus Österreich finanziert
[mehr …]

© Khulusi

"Fatmagic" - Eine Band spendet für "Nachbar in Not"

Die in den USA lebende Band "Fatmagic" mit österreichischen und bulgarischen Wurzeln will mit ihrer Musik "Nachbar in Not" unterstützen.
[mehr …]

Nachbar in Not - das Schicksal einer Frau

Die junge Jesidin Amsche flüchtet aus ihrem Dorf, als die Kämpfer des IS näher rücken. Vergeblich, sie und die anderen Dorfbewohner werden gefangen genommen. Amsches Mann wird vor ihren Augen erschossen. Die Dschihadisten nehmen die junge Frau mit und verkaufen sie in Mossul für 15 Dollar.
[mehr …]

ORF und NACHBAR IN NOT starten Winterhilfe für Flüchtlinge aus Syrien und dem Nordirak

Rund 12 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, etwa die Hälfte davon Kinder – viele von ihnen sehen verzweifelt dem vierten Kriegswinter entgegen.
[mehr …]

NACHBAR IN NOT "Winterhilfe Syrien und Irak"

Mit August 2014 sind knapp drei Millionen Menschen aus Syrien geflohen. Mehr als 6,5 Millionen Menschen sind innerhalb von Syrien auf der Flucht. Schätzungen gehen davon aus, dass insgesamt über 9,3 Millionen in der Region Hilfe von außen brauchen um ihr Überleben zu sichern.
[mehr …]