4,14 Millionen Euro Spenden für ORF und NACHBAR IN NOT-Hilfsaktion in Idlib/Syrien

Österreich zeigt sich trotz Corona-Krise im eigenen Land spendenbereit. Die Bundesregierung verdoppelt diese Spenden mit Mitteln aus dem Auslandskatastrophenfonds.

Angesichts der humanitären Notsituation in Syrien hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in der ORF-„Pressestunde“ am 8. März angekündigt, dass die Regierung alle privaten Spenden verdoppeln wird, die bis Ostern über die Hilfsaktion „Nachbar in Not“ für Syrien gesammelt werden.

Bis zum heutigen Ostersonntag sind rund 4.143.000 Euro an Spenden eingelangt, die jetzt mit Mitteln aus dem Auslandskatastrophenfonds verdoppelt werden.

Helfen Sie! Spenden Sie!

Spendenmöglichkeiten:

"NACHBAR IN NOT - Katastrophe in Idlib"

Spendenkonto:
IBAN: AT 05 2011 1400 4004 4000
BIC: GIBAATWWXXX

Zahlungsanweisungen für die Aktion „NACHBAR IN NOT - Katastrophe in Idlib“ liegen bei allen Filialen der Erste Bank und der Sparkassen auf.

Der Bundeskanzler, Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg dankten den Spendern in einer gemeinsamen Aussendung und betonten unisono die Bedeutung von Hilfe an Ort und Stelle. „Die Unterstützung von diesen Menschen in Syrien, die unter einer der größten humanitären Katastrophen unserer Zeit leiden, ist die treffsicherste Hilfe“, so Kurz.

Situation durch Coronavirus verschärft

„Die humanitäre Situation in Syrien ist nach zehn Jahren Krieg katastrophal. Die jüngsten militärischen Auseinandersetzungen im Norden des Landes, speziell in der Region Idlib, und die Covid-19-Epidemie verschärfen die Situation zusätzlich“, sagte Schallenberg.

 

Helfen Sie! Spenden Sie!

Spendenmöglichkeiten:

"NACHBAR IN NOT - Katastrophe in Idlib"

Spendenkonto:
IBAN: AT 05 2011 1400 4004 4000
BIC: GIBAATWWXXX

Zahlungsanweisungen für die Aktion „NACHBAR IN NOT - Katastrophe in Idlib“ liegen bei allen Filialen der Erste Bank und der Sparkassen auf.

Alle Infos auch unter ORF-TELETEXT Seite 681