NACHBAR IN NOT: 25 Jahre Hilfe aus Österreich – eine Chronologie der Hilfe

Am 26. Mai 1992 wurde in einer gemeinsamen Pressekonferenz von ORF, Caritas und Rotem Kreuz der Start einer Hilfsaktion mit Namen "NACHBAR IN NOT" für die Flüchtlinge und Vertriebenen im auseinanderfallenden Jugoslawien bekanntgegeben.

Alle glaubten an eine Blitzkampagne, doch das Gegenteil war der Fall, insgesamt zehn Jahre lang, von 1992 bis 2002, half NACHBAR IN NOT – mit immer wieder neuen Schwerpunkten – den Menschen in dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land beim Überleben und schließlich auch beim Wiederaufbau. Die Bilanz der NACHBAR IN NOT-Jugoslawienhilfe in Zahlen: 125 Millionen Euro an Spenden. 5.700 LKW-Transporte, beladen mit 114.000 Tonnen Hilfsgütern, allein im Kosovo Überlebenshilfe für 300.000 Menschen, Unterbringung von 50.000 Menschen in winterfesten Quartieren, Wiederaufbau von 4.800 zerstörten Häusern.

NACHBAR IN NOT wird international

2003, elf Jahre nach dem Jugoslawienkrieg, wurde NACHBAR IN NOT in eine Stiftung umgewandelt, die über einen weltweiten Aktionsradius verfügt. Auf Basis der bewährten Zusammenarbeit zwischen dem Medienunternehmen ORF und österreichischen Hilfsorganisationen sind – neben den Stiftern Caritas und Rotes Kreuz – sechs weitere, österreichische Hilfsorganisationen Kooperationspartner der Stiftung NACHBAR IN NOT: Care, Diakonie, Hilfswerk Austria, Malteser Hospitaldienst, Samariterbund und Volkshilfe.
Seither ist NACHBAR IN NOT weltweit 13 Mal (mit Jugoslawien 14 x) aktiv geworden.
Insgesamt hat die ORF-Aktion NACHBAR IN NOT in den 25 Jahren ihres Bestehens 223,5 Millionen Euro Spenden in Österreich für die weltweite Hilfe im Ausland lukriert.

"NACHBAR IN NOT – Hilfe für die Kinder des Irak" (0,5 Mio. EUR Spenden)

31. März 2003: Zehn Tage, nachdem die ersten Bomben auf Bagdad gefallen sind, initiiert das ORF-Hitradio Ö3 gemeinsam mit dem ORF-Humanitarian Broadcasting und NACHBAR IN NOT die Aktion „Hilfe für die Kinder des Irak“. Innerhalb weniger Wochen werden 500.000 Euro auf das erste NACHBAR IN NOT-Konto nach dem Jugoslawienkrieg eingezahlt.

"NACHBAR IN NOT – Österreich hilft Darfur" (6,8 Mio. EUR Spenden)

Bereits im Jahr 2004 ergibt sich für NACHBAR IN NOT abermals die Situation, Hilfe in einem internationalen Krisengebiet zu leisten. Am 14. August startet die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Österreich hilft Darfur“. In der bis dato in Österreich wenig bekannten Provinz Darfur im afrikanischen Westsudan tobt seit Monaten ein Bürgerkrieg und weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit spielt sich eine der größten, humanitären Katastrophen ab. Innerhalb von vier Monaten der aktiven Bewerbung der Sudanhilfe durch den ORF mit Spendenaufrufen und redaktionelle Begleitmaßnahmen im Fernsehen, Radio, Internet und Teletext 6,8 Millionen Euro gespendet.

"NACHBAR IN NOT – Die Flutkatastrophe" (32,6 Mio. EUR Spenden)

Am 26. Dezember 2004 ereignet sich das größte Seebeben seit mehr als 40 Jahren im Indischen Ozean. Die dadurch ausgelöste Flut¬welle erreicht innerhalb weniger Stunden die Küsten Thailands, Sri Lankas, aber auch der Malediven sowie die Ostküste Afrikas. Einheimi¬sche wie Touristen werden von der Welle überrascht und fliehen um ihr Leben. Ganze Küsten¬striche werden durch die ungeheure Gewalt des Tsunami verwüstet.
Am 28. Dezember 2004 startet die ORF-Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Die Flutkatastrophe“. Die Hilfsbereitschaft angesichts der Tsunami-Katastrophe ist überwältigend: innerhalb weniger Monate werden 32,6 Millionen Euro gespendet. Es ist dies die größte Summe, die jemals in so kurzer Zeit in Österreich für eine Katastrophe im Ausland lukriert wurde.

"NACHBAR IN NOT – Hochwasser in Rumänien und Bulgarien" (0,6 Mio. EUR Spenden)

Im Sommer 2005, nur wenige Monate nach der Tsunami-Katastrophe, richten Unwetter und anhaltende Regenfälle in weiten Teilen Rumäniens, aber auch im angrenzenden Bulgarien verheerende Verwüstungen an. Während in Österreich Urlaubszeit ist und eine große Hitzewelle herrscht, startet am 25. Juli 2005 die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT Hochwasser in Rumänien und Bulgarien“ und die Österreicher/innen spenden abermals 600.000 Euro innerhalb weniger Wochen.

"NACHBAR IN NOT – Erdbeben in Südasien" (5,8 Mio. EUR Spenden)

Am 8. Oktober 2005 erschüttert in den Morgenstunden ein Jahrhunderterdbeben den Norden Pakistans: Ganze Dörfer und Siedlungen werden dem Erdboden gleichgemacht, Straßen verschüttet und die Infrastruktur des Landes schwer beschädigt. Das Beben mit einer Stärke von 7,6 auf der Richterskala forderte fast 90.000 Tote, mehr als 10.000 Verletzte und machte rund drei Millionen Menschen obdachlos.
NACHBAR IN NOT startet nur zwei Tage später die Aktion „NACHBAR IN NOT – Erdbeben in Südasien“. Neben der Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Lebensmitteln, Medikamenten und dem dringenden Aufbau von Notunterkünften erfordert der bevorstehende und Winter die Versorgung der Menschen mit zusätzlichen Zelten, Decken und Öfen gegen die Kälte. 5,8 Millionen Euro spenden die Österreicher/innen für die NACHBAR IN NOT-Pakistanhilfe.

"NACHBAR IN NOT – Erdbeben Haiti" (14,7 Mio. EUR Spenden)

Das Erdbeben, das Haiti am 12. Jänner 2010 erschüttert, gehört zu den schlimmsten Naturkatastrophen der vergangenen Jahrzehnte. 250.000 Menschen kommen ums Leben, mehr als 1,3 Millionen werden obdachlos. Betroffen ist eines der ärmsten Länder der Welt.
Am 14. Jänner 2010 starten ORF und NACHBAR IN NOT die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Erdbeben Haiti“. Unter dem Motto „Österreich hilft Haiti“ macht der ORF den 25. Jänner 2010 zum „Nachbar in Not“-Aktionstag. Im Mittelpunkt steht dabei die Benefiz-Show „Österreich hilft Haiti“, die von zahlreichen österreichischen Künstler/innen unterstützt wird. 1.365.474,00 Euro werden allein im Verlauf des Thementages und des Benefizabends gespendet. Insgesamt steigt das Spendenvolumen 14,7 Millionen Euro.

"NACHBAR IN NOT – Flutkatastrophe Pakistan" (6,0 Mio. EUR Spenden)

Im Sommer 2010 kommt es in Folge eines außergewöhnlich starken Monsunregens in Pakistan zu katastrophalen Überschwemmungen. Sechs Millionen Menschen sind dringend auf humanitäre Überlebenshilfe angewiesen. ORF und NACHBAR IN NOT aktivieren daher am 18. August 2010 zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate die Spendenplattform NACHBAR IN NOT, diesmal zugunsten der Flutopfer in Pakistan. Allein der „ORF-Thementag für Pakistan“ am 24. August 2010 erreicht mit allen Fernsehbeiträgen 2,5 Millionen Menschen, das sind 35 % der österreichischen Bevölkerung in TV-Haushalten (Erw. 12+).
6 Millionen Euro werden innerhalb von fünf Wochen gespendet. Knapp 200.000 Menschen konnten durch NACHBAR IN NOT-Hilfe mit Lebensmitteln, sauberem Trinkwasser, Küchen- und Werkzeugsets, medizinischer Versorgung und temporären Unterkünften versorgt werden. Längerfristig laufende Projekte dienen der Sicherung der Lebensgrundlagen, der Basisgesundheitsversorgung und dem Aufbau provisorischer Schulen.

"NACHBAR IN NOT – Hunger in Ostafrika" (7,3 Mio. EUR Spenden)

August 2010: Seit Wochen und Monaten leiden die Menschen in Ostafrika unter einer der schlimmsten Dürrekatastrophen seit 60 Jahren. Rund 700.000 Kinder sind vom Hungertod bedroht. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht und geschätzte zwölf Millionen Menschen in Somalia, Äthiopien und Kenia brauchen dringend Überlebenshilfe. Angesichts des menschlichen Elends am Horn von Afrika starten ORF und die Stiftung NACHBAR IN NOT am 3. August 2011 die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Hunger in Ostafrika“.
Den 25. August macht der ORF zum Schwerpunkttag für die NACHBAR IN NOT-Ostafrikahilfe. Allein während der 90-minütigen Sondersendung der Fernsehinformation, „Nachbar in Not – Hilfe für Ostafrika“, rufen 14.000 Spender/innen an, um die Aktion zu unterstützen. Insgesamt werden an diesem ORF-Schwerpunkttag eine Million Euro gespendet und erreicht das ORF-Fernsehen mit allen Sendungen und Beiträgen des Tages zur NACHBAR IN NOT-Hilfe 1,2 Millionen Österreicher/innen, das entspricht einem weitesten Seher Kreis von 17 % der Bevölkerung (Erw. 12+) in Österreichs TV-Haushalten.
Insgesamt werden für die ORF-NACHBAR IN NOT-Ostafrikahilfe 7,3 Millionen Euro gespen-det, das für Soforthilfe¬maßnahmen sowie lang- und mittelfristigen Hilfsprojekte wie den Bau von Brunnen, Schul- und landwirtschaftliche Projekte umgesetzt wird.

"NACHBAR IN NOT – Flüchtlingshilfe Syrien" (13,0 Mio. EUR Spenden)

Mai 2013: In Syrien herrscht ein blutiger Bürgerkrieg, der täglich neue Opfer fordert. Laut UHNCR werden in den Nachbarländern täglich 7.000 neue Flüchtlinge registriert. Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe, die meisten davon sind Frauen und Kinder. 70.000 Menschenleben hat der Konflikt bisher gefordert, täglich werden in Syrien auch Buben und Mädchen getötet oder verwundet, viele fliehen in die Nachbarländer, oft ohne ihre Eltern. Die verschiedenen NACHBAR IN NOT-Hilfsorganisationen sind seit Beginn der Krise im Frühjahr 2011 im Einsatz, um die betroffenen Menschen zu unterstützen. Um die bestehenden Hilfsaktivitäten aufrechtzuerhalten und um dringend notwendige, zusätzlich Hilfe leisten zu können, fehlen aber die Mittel.
Deshalb geben der ORF und die unter dem Dach von NACHBAR IN NOT arbeitenden Hilfsorganisationen am 6. Mai 2013 den Start der Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Flüchtlingshilfe Syrien“ bekannt und bitten um Spenden. Mit zweimaligen Winterhilfen und Schwerpunktaktionen beläuft sich der Spendenstand der NACHBAR IN NOT-Syrienhilfe bisher auf 13 Millionen Euro.

"NACHBAR IN NOT – Taifunhilfe Philippinen" (3,4 Mio. EUR Spenden)

Am 8. November 2013 verwüstet Taifun „Haiyan“ 39 philippinische Provinzen. Über 10 Millionen Menschen sind betro¬ffen. Die Überlebenden der Taifun-Katastrophe brauchen dringend sauberes Trinkwasser, Nahrungsmittel, Notunterkünfte und medizinische Hilfe. Die Bilder aus den betroffenen Städten erinnern an die Spur des Tsunami. Es sind mehr Menschen von der grauenhaften Naturkatastrophe betroffen, als in Österreich leben. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn die Menschen brauchen dringend sauberes Trinkwasser, Essen und einen sicheren Platz zum Schlafen.
Aus diesem Grund starten ORF und NACHBAR IN NOT am 13. November 2013 die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT-Taifunhilfe Philippinen“. Der ORF macht außerdem Montag, den 18. November zu einem großen Thementag, der ganz im Zeichen der NACHBAR IN NOT-Taifunhilfe steht und bei dem allein 800.000 Euro gesammelt werden. Insgesamt spenden die Österreicherinnen und Österreicher innerhalb wenigen Wochen 3,4 Millionen Euro für die „NACHBAR IN NOT-Taifunhilfe Philippinen“.

"NACHBAR IN NOT – Hochwasser Südosteuropa" (4,4 Mio. EUR Spenden)

Mai 2014: Anhaltende schwere Regenfälle haben zu den schlimmsten Überschwemmungen in Bosnien, Serbien und Kroatien seit mehr als 100 Jahren geführt. Rund ein Viertel der 3,8 Millionen Einwohner/innen Bosniens sind von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten, an die 100.000 Privathäuser, rund 230 Schulen und Gesundheitseinrichtungen sind unbrauchbar. Auch in Serbien ist die Lage katastrophal, allein die materiellen Schäden werden mit jenen der Balkankriege 1992 bis 1995 verglichen. Inzwischen warnen die Behörden vor dem Ausbruch von Seuchen im gesamten betroffenen Gebiet. Angesichts dieser Tatsachen starten der ORF und NACHBAR IN NOT am 20. Mai 2014 die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Hochwasser in Südosteuropa“, für die insgesamt 4,4 Millionen Euro in Österreich gespendet werden.

"NACHBAR IN NOT – Erdbeben Nepal" (3,0 Mio. EUR Spenden)

Das Erdbeben, das am 25. April 2015 mit einer Stärke von 7,8 Nepal und Teile Nordindiens erschüttert, ist das schwerste Erdbeben seit mehr als 80 Jahren in dieser Region. 5.000 Tote, 10.000 Verletzte, Zigtausende Menschen obdachlos. Es herrscht akute Trinkwasserknappheit und viele Menschen schlafen aus Angst vor Nachbeben im Freien. Die zerstörte Infrastruktur erschwert die Versorgung der Überlebenden zusätzlich. Vor allem die Bauern in den entlegenen Bergdörfern haben alles verloren. Die Bevölkerung Nepals gehört zu den Ärmsten der Armen. ORF und NACHBAR IN NOT starten am 29. April 2015 die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Erdbeben Nepal“. Insgesamt fließen 3 Millionen Euro Spenden aus Österreich in die NACHBAR IN NOT-Hilfe für die Menschen in Nepal.

"NACHBAR IN NOT – Hungersnot Afrika" (0,4 Mio. EUR Spenden bisher)

6. Juni 2017: Die Hungersnot in Afrika und im Jemen verschlimmert sich dramatisch. Aus diesem Grund starten der ORF und NACHBAR IN NOT die Hilfsaktion „NACHBAR IN NOT – Hungersnot Afrika“. Am schlimmsten betroffen sind die Länder Nigeria, Südsudan, Äthiopien, Somalia, Nordkenia, Uganda und der Jemen. Aufgrund langanhaltender Dürre liegt die Landwirtschaft brach und Tiere sterben – somit verliert die Bevölkerung jegliche Lebensgrundlage. Vertreibungen, Kriege, Unruhen und steigende Lebensmittelpreise vergrößern die Not. Millionen Menschen, darunter als erstes die Kinder, leiden unter akuter Mangelernährung! Innerbalb der zwei Wochen nach Start der Aktion wurden bereits 400.000 Euro gespendet.