Key Visual Nachbar in Not Erdbeben Nepal

Bisher 1 Million Euro für NACHBAR IN NOT-Nepalhilfe gespendet

Das schwere Beben hat ganze Landstriche rund um das Dach der Welt zerstört – Tausende Menschen haben ihr Leben verloren, zehntausende ihre Unterkunft.

Das Erdbeben der Stärke 7,9, das am 25. März Teile der nepalesischen Hauptstadt Katmandu in Schutt und Asche legte, zahlreiche Nachbeben und schwere Regenfälle haben große Schäden im Himalaya-Staat angerichtet. Mehr als 7.500 Tote, mehr als 16.000 Verletzte, zehntausende Menschen obdachlos und in das wahre Ausmaß der Katastrophe wird in der schwer zugänglichen Gebirgsregion erst nach und nach sichtbar. In knapp zwei Wochen wurden für die von ORF und NACHBAR IN NOT gestartete Hilfsaktion "NACHBAR IN NOT – Erdbeben Nepal" bisher 1 Million Euro gespendet, doch weitere Hilfe ist dringend notwendig, denn das menschliche Leid in der ohnehin von Armut gezeichneten Region ist unvorstellbar groß.

Männer mit Kindern © IFRC

Sissy Mayerhoffer, Leiterin des ORF-Humanitarian Broadcasting: "Nepal brauch jetzt die Hilfe der Welt! Die wirtschaftlichen Schäden liegen in Milliardenhöhe, doch die Priorität der NACHBAR in NOT-Hilfe liegt in der Versorgung der Bevölkerung und deren dringendsten Bedürfnissen. Viele der verzweifelten Menschen stehen vor dem Nichts."

Allein 3,5 Millionen Menschen in der betroffenen Region benötigen Nahrungsmittelunterstützung.
14.500 Klassenzimmer sind zerstört und knappe 9.200 beschädigt worden – das bedeutet für rund 950.000 Kinder und Jugendliche vorläufig keinen Zugang zu Bildung. Auch der Wiederaufbau von rund 284.000 zerstörten und 234.000 beschädigten Häuser wird Jahre brauchen. Österreich ist unter der Hilfe aus aller Welt vor Ort und die NACHBAR IN NOT-Hilfsorganisationen bitten dringend um benötigte Spenden.

NACHBAR IN NOT-Vorstandsvorsitzender und Caritas-Auslandshilfegeneralsekretär Christoph Schweifer: "Ich bin unglaublich dankbar für die Spendenbereitschaft der Österreicherinnen und Österreicher für die Erdbebenopfer in Nepal. Es ist jeder einzelne Euro dringend nötig, damit die so schwer von der Naturkatastrophe getroffenen Menschen in Nepal wieder Hoffnung schöpfen und eine stabile Lebensgrundlage erhalten können!"
Michael Opriesnig stellvertretender Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes und NACHBAR IN NOT-Vorstand: "Der Fokus der Hilfe liegt derzeit auf der Versorgung mit essentiellen Hilfsgütern wie Lebensmitteln, Haushaltsgütern, aber auch in der temporären Unterbringung der Betroffenen und der Familienzusammenführung. Doch parallel dazu haben die Erhebungen für Wiederaufbauprogramme bereits begonnen. Hilfe wird noch lange benötigt werden."

Spendenmöglichkeiten

Männer tragen Gerettete © IFRC

"NACHBAR IN NOT – Erdbeben Nepal"
Spendenkonto Erste Bank
IBAN: AT91 2011 1400 4004 4004
BIC: GIBA AT WW XXX

Alle Infos auch auf ORF TELETEXT 144.

Notunterkünfte aus der Luft © Palani Mohan